Feuerwehrjugend 24 Stunden im Einsatz

Vom 14.09.2018 auf den 15.09.2018 haben wir erstmals eine 24 Stunden Jugendübung abgehalten.

Zu Beginn der 24 Stunden haben sich unsere Jugendlichen häuslich im Feuerwehrhaus eingerichtet, die Quartiere für die Nacht wurden vorbereitet.

Im Anschluss erfolgte eine Standeskontrolle.

Nach der Standeskontrolle konnten die Kids im Aufenthaltsraum relaxen, doch nicht sehr lange, es folgte der erste Einsatzübung:

TRAKTORUNFALL, EINE PERSON UNTER TRAKTOR EINGEKLEMMT…
.
Eine Person war unter einem Traktor eingeklemmt, auf dem Traktor war ein Behälter mit einen Gefährliche Stoffe Zeichen.
Ziel war es den Unfallort abzusichern, abzuklären um welchen Stoffe es sich handelt, und die Person schonend zu befreien.
Unter der tatkräftigen Mithilfe von zahlreichen aktiven Feuerwehrkameraden konnte unser Feuerwehrnachwuchs diese Übung erfolgreich beenden.

Es ging zurück ins Feuerwehrhaus zu einer Übungsnachbesprechung, im Anschluss gab es für alle Pizza.

Doch kaum hatten wir unsere Pizza fertig gegessen, ging die Sirene ab, diese Alarmierung gehörte aber nicht zur 24 Stunden Übung, es war ein „echter“ Einsatz für die aktiven Feuerwehrkameraden….Verkehrsunfall auf der A9.

Nachdem der Einsatz abgearbeitet wurde, wurde die Übung fortgesetzt.

Es folgte die zweite Einsatzübung:

Vermisste Person (Schwammerlsucher), Suchachtion im Mack Wald

Im Schulungsraum wurden die Suchtrupps eingeteilt, das Gebiet auf der Karte angeschaut und die Suchtaktik erklärt.
Nachdem die Trupps mit Funkgeräten, Taschenlampen, Wärmebildkamera ausgerüstet wurden startete die Suchaktion.
Nach einiger Zeit konnte der vermisste Schwammerlsucher von einem der Suchtrupps gefunden werden, gemeinsam mit den anderen Trupps folgte die Rettung aus dem unwegsamen Gelände zum Sammelplatz.

Sehr müde aber noch stolzer ging es zurück ins Feuerwehrhaus wo es nach einer kurzen Übungsnachbesprechung ins „Bett“ ging.

Doch schon nach einer guten Stunde wurde unsere Feuerwehr Jugend aus dem Schlaf gerissen und zum nächsten Einsatz alarmiert.

BRANDMELDEANLAGENALARM IM ARBOTEL IN FRIESACH

Also raus aus den Schlafsäcken, anziehen, ausrüsten rein in die Autos und ab zum Arbotel.
Dort stellte sich der Alarm als Fehlalarm heraus, die Jugendlichen wurde die Funktion einer Brandmeldeanlage erklärt.

Es ging zurück ins Feuerwehrhaus und sofort ins Bett, dieses Mal konnten sie bis zum Frühstück durchschlafen.

Nach dem Frühstück stand Freizeit am Programm.

Doch schon bald erklang die nächste Alarmierung:

HOLZSTAPELBRAND HÖHE DES RÜCKHALTEBECKEN

Vor Ort wurde der Brand mittels HD-Hohlstrahlrohr bekämpft, in weiterer Folge wurde mittels TS12 ein Wasserbezug hergestellt und mittels C-Strahlrohren ein umfassender Löschangriff durchgeführt. Nachdem Brand Aus gegeben wurde, konnte der Wasserwerfer am Dach unseres RLF-A ausführlich getestet werden.

Nachdem alles abgebaut wurde ging es ins Rüsthaus retour, dort wurden sämtliche Einsatzmittel und die Einsatzfahrzeuge gereinigt.

Der Abschluss unserer 24 Stunden Übung fand beim gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus Weingrill statt.

Erschöpft aber voller neuer Eindrücke endete die 1. 24 Stunden Übung für alle Beteiligten.


Kategorisiert in: